hope
Mobbing

Was bedeutet Mobbing?

Mobbing oder Mobben (von englisch to mob „schikanieren, anpöbeln, angreifen, bedrängen, über jemanden herfallen“


Was ist Mobbing?

Es steht im engeren Sinn für „Psychoterror um den Betroffene hinaus zu ekeln.“ Im weiteren Sinn bedeutet Mobbing, andere Menschen ständig bzw. wiederholt (mindestens einmal pro Woche) und regelmäßig (mindestens ein halbes Jahr lang) zu schikanieren, zu quälen und seelisch zu verletzen.


Wo kommt Mobbing vor?

Mobbing kommt nicht nur in der Arbeitswelt vor, sondern auch in Schulen und Vereinen, in der Nachbarschaft, in den Familien und der Verwandtschaft, aber auch in Gefängnissen und im Internet (Cyber-Mobbing).


Wer wird gemobbt?

Gemobbt werden kann grundsätzlich jeder. Es gibt keine typischen Opfer. Oft sind es jedoch Menschen die sich anderes kleiden, andere Musik hören, besonders dick oder dünn sind. Aber auch die Hautfarbe, Herkunft oder die Religion kann ein Grund für Mobbing sein.


Wer mobbt?

Vorgesetzte, Untergebene, Arbeitskollegen, Mitschüler, Mitglieder in Clubs und Vereinen.


Warum wird mobbt?

Aus langweilig, Neid, Unzufriedenheit ,der Lust zu quälen oder weil es ihnen hilft, ihre eigenen Ängste oder ihr schwaches Selbstvertrauen zu kompensieren


Was können Typische Mobbinghandlungen sein?

Bloßstellungen, abfällige Bemerkungen, Sticheleien, Ignorieren, Kontaktverweigerung, bewustes ausgrenzen,Abfällige Blicke oder Gesten, Vorenthalten von Informationen lächerlich machen, Lügen verbreiten, die Zuweisung sinnloser Aufgaben, Gewaltandrohung, oder ständige Kritik an der Arbeit , bis hin zu körperliche Attacken z.B anrempeln, Bein stellen, verprügeln.


Was ist das Ziel von Mobbing?

Das Ausgrenzen, (seelisches) verletzen einer Person um diese los zu werden, um sich zum Beispiel den besseren Job zu sichern oder eine bessere Position in der Gruppe zu erlangen


Was sind die Folgen von Mobbing?

Anhaltender und zunehmender Stress, Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen, Grübelzwang, Reizbarkeit, Merkfähigkeits-, und Gedächtnisstörungen, Identitäts- und Selbstwertkrisen, Erschöpfungszustände, Angst zu versagen.

Psychosomatische Störungen und Erkrankungen:
Atemnot, Herzschmerzen, Schlafstörungen, Appetitlosigkeit, Magenschmerzen, Muskelverspannungen, Herzinfarkt, Magen- und Darmerkrankungen

Beeinträchtigung, Zerstörung sozialer Beziehungen:
Partnerschaft, Familie, Freunde, Kollegen

Psychische Erkrankungen:
Depression, Paranoia, Selbstzerstörung


Was sollte tun wenn man gemobbt wird ?

Nicht in Passivität verfallen und offen mit dem Thema umgehen. Such dir Rückhalt bei der Familie, Freunden oder auch Kollegen.

Dokumentiere die Vorgänge mit Datum und Uhrzeit in einem Mobbing-Tagebuch. Suche Zeugen und lass dir deren Aussagen schriftlich bestätigen.

Informiere dich umfassend über das Thema Mobbing. Bitte Vorgesetzte, wenn nötig übergeordnete Vorgesetzte um Hilfe. Bemühe dich rechtzeitig um (rechtliche und psychologische) Beratung und Hilfe.

Sorge für psychischen Ausgleich (z.B. durch Hobbys und Sport) und kümmere dich um berufliche Alternativen.
15.10.13 15:00
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen

Gratis bloggen bei
myblog.de

 

 

Deko & Kreatives

Familie & Co

Haus & Garten

Koerper & Geist

Auf dem Weg zum Wunschgewicht

Musik, TV & Video

Reise, Natur & Veranstaltungen

Rezepte

Rund ums Tier

Sammelsurium

Startseite

Über...

Gästebuch

Kontakt

Archiv

Abonnieren